Aktuell

ACHÉ - die afrikanische Seele Kubas

Afghanistan-Zyklus

Der Rote Oktober

Die Kinder von Himmlerstadt

Im Tal der Kalash +
Ein Winterfest im Hindukusch

Künstlerinnen im 20. Jh.

Liebe im Vernichtungskrieg

STALIN

STALIN, STALIN, STALIN ...

Stumme Schreie

Zuhause - was ist das eigentlich?

Produktionen
Shop
aktivitäten
Wir über uns
Kontakt

Die Frauen von Kabul - Tajwar

Tajwar

-

"Es ist wahr, dass das ganze afghanische Volk unter den Kriegen leidet, aber die Frauen wurden besonders schwer davon betroffen.

Ich war selbst dabei, als die Russen 1982 in der Provinz Kunduz das Dorf Kasab angriffen. Als sie keine Mudschaheddin finden konnten, vergewaltigten sie die Frauen und Mädchen, und die Kinder töteten sie. Genauso haben sie auch in Chanabad Hunderte von jungen Frauen vergewaltigt. Dies habe ich als Zeugin miterlebt.

Nachdem Herr Rabbani in Afghanistan die Macht übernommen hatte - ich war in Pakistan - traute ich mich nicht, nach Afghanistan zurückzukehren, weil ich hörte, dass Mädchen aus dem siebten oder achten Stockwerk sprangen und Selbstmord begingen, weil sie vergewaltigt worden waren. Viele Mädchen und Frauen sind in Container gesperrt worden, ihnen wurden die Brüste abgeschnitten. Als ich das hörte, wagte ich nicht, nach Afghanistan zurückzukehren und hier zu arbeiten.

Als die Mudschaheddin die Russen in Afghanistan besiegt hatten und selbst an die Macht kamen, begann für mich und viele Afghanen eine sehr hoffnungsvolle Zeit. Leider wurden unsere Hoffnungen von den Führern der Mudschaheddin nicht erfüllt.

Im zweiten Krieg, dem Bürgerkrieg, den die Mudschaheddin gegeneinander führten, ging es nur um die Macht. Dabei haben sie Kabul total ruiniert. Sie bekämpften sich, obwohl sie schon hohe Posten in der Regierung innehatten - dies aber genügte ihnen nicht. In diesem Bruderkrieg haben sie Afghanistan völlig zerstört, und sehr viele junge Menschen - Frauen wie Männer- sind gestorben. Die sogenannte normale Bevölkerung hasste diesen Krieg.

Die Frauen haben ihre Söhne, Brüder und Ehemänner in diesen Kriegen verloren. Das ist ein Schmerz, der noch lange andauern wird. Aber neben dem Schmerz über den Tod gibt es ja noch die Sorge um die Halbwaisen, zurückgeblieben ohne Brot, Kleidung und Schule. Dieses tragische Schicksal belastet die Frauen sehr, ob in Pakistan, in Afghanistan oder im Iran – immer tragen sie es in sich und leiden bis heute darunter."

Der Film    |    Das Hilfsprojekt    |    Ausstellung    |    Foto-Ausstellung


© Circe-Film, Filmproduktion GmbH, Schleheckerstr. 43, 53797 Lohmar, Germany. Tel: +49-2205-2352, Fax: +49-2205-87836, Email: info@circe-film.de